Kantonale Schulsporttag

von

Kantonaler Schulsporttag

Es war der 5. Mai 2022, der bei den zwölf Mädchen und Jungen des Volleyball-Teams im freiwilligen Schulsport dick angestrichen war. Während des Winters hatten sie jeden Montag zusammen trainiert, unter der kundigen Leitung der Schulsportleiterin Céline Bürge an der Technik gefeilt und die Taktik stetig verbessert. Fulminanter Schlusspunkt des Kurses sollte nun der kantonale Schulsporttag werden, wo sie sich den Volleyball-Teams der verschiedenen Sekundarschulen vom ganzen Kanton Solothurn stellen wollten. So kam es, dass an eben diesem Mittwoch sich die ganze Gruppe frühmorgens vor der Kreisschule traf, um gemeinsam nach Solothurn an das Turnier zu reisen. Nach dem Fussmarsch vom Bahnhof zum Sportzentrum in Zuchwil galt es bereits, sich umzuziehen und in der Aufwärmhalle auf Betriebstemperatur zu kommen und sich einzustimmen. Die Stimmung war gut, die Erwartungen waren nicht riesig hoch gesteckt, der Spass am gemeinsamen Spiel sollte im Vordergrund stehen, der Einsatzwille und Ehrgeiz war aber bei den Mädchen wie bei den Jungs deutlich zu spüren. Und schon ging es los, hüben wie drüben wurde gepritscht, geschlagen, gesprungen und gesmasht, auch mal geflucht, aber stets auch einander wieder ermuntert und motiviert, wenn mal was schief ging oder die Bälle knapp im Aus landeten. Die 15-minütigen Matches vergingen im Flug, einige waren hochspannend mit mehreren Führungswechseln, bei anderen gab es auch mal deutliche Vorsprünge, bevor es dann zum Schluss doch noch mal eng wurde. Beide Teams kämpften stets bis zum Schluss, gaben keinen Ball verloren und freuten sich über die gemeinsamen Erfolge. Ehrensache war es, dass die Jungs die Mädchen anfeuerten, wenn diese im Einsatz waren, und die Mädchen im umgekehrten Fall die Jungen lautstark unterstützten. Es gab Siege und Niederlagen und am Schluss der Vorrunde war klar, dass das letzte Match der Jungs über den Einzug ins Halbfinale entscheiden würde. Sie behielten die Nerven, spielten stark und konnten sich über das Weiterkommen freuen. Im Halbfinale und schliesslich auch im kleinen Finale mussten sie sich der Stärke ihrer Gegner beugen und gingen als (faire) Verlierer vom Platz. Die Heimreise wurde ihnen durch die spendierte Glace der Schulsportleiterin versüsst, so dass am späteren Nachmittag alle zufrieden wieder in der Kreisschule eintrafen.

Karin Kissling

Zurück